1. Home
  2. /
  3. Nachhaltigkeit
  4. /
  5. VDWF: Selbstverpflichtung zu nachhaltigem...
Neues Siegel eingeführt

VDWF: Selbstverpflichtung zu nachhaltigem Wirtschaften

02.07.2024
von Redaktion MY FACTORY

Der Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF) führt das Siegel „VDWF-Selbstverpflichtung nachhaltiges Wirtschaften“ ein. Unterzeichner der Selbstverpflichtung bekennen sich ausdrücklich zu einer verantwortungsvollen Unternehmensführung, indem sie ihr Wirtschaften und Handeln nachhaltig ausrichten, z. B. an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Dazu gehören etwa die Integration von Nachhaltigkeitsinitiativen in die Unternehmensstrategie sowie die Verpflichtungen zu Transparenz, Gesetzestreue und Einhaltung ethischer Standards. Die Selbstverpflichtung umfasst zudem Maßnahmen zum Klimaschutz, zum Erhalt von Ökosystemen sowie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Unternehmen und entlang der gesamten Lieferkette.

Dr. Wolfram Heger, Leiter des VDWF-Arbeitskreises Nachhaltigkeit, betont: „Die Selbstverpflichtung mit dem neuen Siegel liefert Werkzeug- und Formenbauern nach innen eine wertvolle Orientierung und zeigt gleichzeitig Betriebsexternen, dass das Unternehmen auf dem Weg ist, Nachhaltigkeit als festen Bestandteil seiner Geschäftspraxis zu etablieren. Es ist damit auch ein Versprechen, konkrete Initiativen kurz- und mittelfristig anzugehen. In einer Zeit, in der ökologische und gesellschaftliche Verantwortung immer stärker in den Fokus rücken, dient die VDWF-Selbstverpflichtung als Wegweiser – und sie stärkt das Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit unserer Branche“.

Werkzeugmacher, die sich für eine nachhaltigere Arbeitsweise einsetzen und dies auch zeigen möchten, können das kostenlose Siegel beim VDWF über die Unterzeichnung der Selbstverpflichtung beantragen. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten sie die entsprechenden Unterlagen als Bestätigung ihres Bekenntnisses vom Verband zugesandt. Das Siegel ist dann für zwei Jahre gültig und kann beispielsweise in E-Mails, auf Internetseiten und in Geschäftsdrucksachen verwendet werden. So erkennen Kunden und Geschäftspartner sofort, dass es sich um ein Unternehmen handelt, das Verantwortung übernimmt – ein zunehmend wichtiger Faktor im internationalen Wettbewerb.

Die VDWF-Selbstverpflichtung „Nachhaltiges Wirtschaften“ kann unter www.vdwf.de/bestellung-vdwf-selbstverpflichtung-nachhaltiges-wirtschaften heruntergeladen und via Post oder E-Mail eingereicht werden.

Text- und Bildquelle: VDWF

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

IN2AI: Die Zukunft der industriellen KI sowie KI in der Logistik
IN2AI: Die Zukunft der industriellen KI sowie KI in der Logistik

Vom 4. bis 5. September 2024 feiert die neue Fachmesse IN2AI ihre Premiere in der Messe Dortmund. Sie wird die neuesten Entwicklungen und Lösungen im Bereich der anwendungsnahen künstlichen Intelligenz in den Themenfeldern der industriellen Anwendung sowie in der Logistik präsentieren und dabei Experten und Lösungsanbieter aus ganz Europa zusammenbringen.

Hermle von Konjunktur gebremst
Hermle von Konjunktur gebremst

Wie die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG mitteilt, verzeichnete das Unternehmen in den ersten fünf Monaten 2024 wie erwartet eine konjunkturbedingt verhaltene Nachfrage. Der Auftragseingang des schwäbischen Automations- und Werkzeugmaschinenspezialisten nahm gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum konzernweit um 8,2 % auf 208,2 Mio. Euro ab (Vj. 226,9 Mio. Euro).

VDMA: Auftragseingang im Mai mit deutlichem Minus
VDMA: Auftragseingang im Mai mit deutlichem Minus

Wie der VDMA mitteilt, unterliegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau noch immer starken Schwankungen. Nachdem die Unternehmen im April ein erstes Orderplus im Vergleich zum Vorjahr verbuchen konnten, wies der Mai wieder ein deutliches Minus auf.

Stabiles Wachstum bei Denios
Stabiles Wachstum bei Denios

Die Denios SE aus dem ostwestfälischen Bad Oeynhausen hat ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Spezialist für Gefahrstofflagerung und Arbeitssicherheit konnte mit einem Umsatz von 278 Millionen Euro seine kontinuierliche und stabile Entwicklung fortsetzen.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!