1. Home
  2. /
  3. Absicherung der Produktion mit...
Brownout-/Stromausfall-Vorsorge

Absicherung der Produktion mit Notstrom für Energieausfälle

18.09.2023
von Redaktion MY FACTORY

#

Vor dem Winter 2022 stand erstmals die Energieversorgung in Deutschland auf der Kippe. Die Bundesregierung stellte die Industrie und die Bevölkerung auf mögliche Gas- und Stromengpässe ein, es wurde zum Energiesparen aufgerufen. Produktionsbetriebe waren verunsichert. Unzählige Betriebe haben für den Fall der Fälle Notstrom angemietet, wie dieses Projektbeispiel zeigt.

Der europäische Konsumgüterhersteller fertigt am Standort in Nordbayern vier verschiedene Vor- und Endprodukte. Angeschlossen ist ein großes Logistikzentrum, von dem aus die DACH-Region und Osteuropa versorgt werden. Der Produktionsprozess ist energieintensiv, und auch in der Logistik läuft ohne Strom nichts.

Hier erfahren Sie alles über Blackout & Brownout.

Oberstes Ziel: Der Strom muss zuverlässig fließen, auch bei einem Blackout

Ein Stromausfall würde sowohl die Produktion als auch die Logistik, die zum Großteil vollautomatisiert ist, zum Erliegen bringen. Produktionsausfallkosten und Umsatzeinbußen wären die Folge. So wandte sich das Unternehmen im Herbst an Bredenoord, um den laufenden Betrieb mit einer Miet-Notstromanlage abzusichern. In der Miete sah man den Vorteil, die Stromversorgung temporär sicherzustellen, ohne sich eigenständig mit der Notstromanlage befassen zu müssen und langfristige Kosten zu generieren. „Die Herausforderung bestand in der hohen benötigten Kapazität von 6 MVA und der Umwandlung auf 20 kV Mittelspannung. Bredenoord konnte aus seinem großen Pool von Aggregaten diese Leistung bereitstellen, sodass die Produktion des Kunden verlässlich abgesichert war“, so Alexander Fellner, Area Manager bei Bredenoord.

Die Lösung: Eine passgenaue Miet-Notstromversorgung mit allem Zubehör

Im November wurde die Notstromanlage installiert. Bredenoord lieferte sechs 1.000 kVA Containeraggregate mit einer Ausgangsspannung von 400 V. Mit drei Transformatoren wurde die Ausgangsspannung auf 20 kV Mittelspannung umgewandelt. Für die reibungslose Stromversorgung, auch für einen längeren Ausfall, wurden sieben Tanks à 5.500 l mitgeliefert. Mit einem Schaltcontainer konnten alle Aggregate zusammengeschaltet und über einen Einspeisepunkt bereitgestellt werden. Im Fall eines Blackouts würden zunächst alle sechs Maschinen mit voller Leistung gestartet und synchronisiert. Die volle Leistung zu Beginn ist notwendig für die Spitzenlasten, die beim Start der Motoren und beim Anlaufen der Produktion entstehen. Sobald die Produktion reibungslos läuft, können einzelne Aggregate wieder abgeschaltet werden. Der Produktionsprozess würde dann vollständig und im optimalen Wirkungsgrad über die Notstromversorgungsanlage laufen. Installiert wurde die Anlage auf dem Betriebsparkplatz. Dort stand ausreichend Platz zur Verfügung. Über den Einspeisepunkt gelangt der Strom zur Produktionshalle.

Regelmäßige Testläufe sichern die laufende Funktionstüchtigkeit

Die Maschinen durchliefen, wie bei allen Bredenoord-Projekten, vor Anlieferung die sogenannte „Grünmachstraße“. Hier werden sie von Bredenoord Techniker und Technikerinnen gewartet, gesäubert und durch einen umfassenden Abschlusstest einsatzbereit gemacht. Der Kunde startet die Anlage einmal pro Woche und stellt so sicher, dass im Ernstfall nach wie vor alles funktionstüchtig ist. Diese kurzen Testläufe sind im Mietpreis bereits enthalten. Das Projekt läuft auf unbestimmte Zeit. Ab 500 Betriebsstunden oder einmal im Jahr werden die Geräte erneut durch Bredenoord gewartet. Walter K., Produktionsleiter des Konsumgüterherstellers, zeigt sich glücklich mit der Lösung: „In diesem Winter kam es erfreulicherweise nicht zu einem Stromausfall. Aber es war ein gutes Gefühl, für den Fall der Fälle abgesichert zu sein. Denn der Schaden durch Produktions- und Logistikausfall ist im Zweifel bedeutend höher als die Mietkosten einer Notstromanlage – zumal wir mit Bredenoord einen Experten auf seinem Gebiet an Bord haben. Den Mietzeitraum konnten wir auf unbestimmte Zeit vereinbaren. Erst, wenn wir uns zu 100 Prozent sicher sind, dass keine Stromausfälle drohen, werden wir die Geräte zurückgeben.“

Text- und Bildquelle: Bredenoord

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Baumstark dank angelegter Windungen
Baumstark dank angelegter Windungen

Die Wellenfedern vom Typ Nested Spirawave® im aktuellen Sortiment von TFC eignen sich besonders gut für kinematische Anwendungen, in denen höhere Lastmomente zu bewältigen sind.

Seminar: Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – Was der Mittelstand tun muss
Seminar: Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – Was der Mittelstand tun muss

Unternehmen werden mit zunehmenden Anforderungen und Herausforderungen zur Prüfung ihrer Lieferketten konfrontiert. Der Aufwand erscheint immens, die Aufgabe teilweise nicht erfüllbar. Nun verschärfen sich die bisherigen Sorgfaltspflichten nochmals durch das europäische Recht. Was müssen KMU wirklich tun, und was sind ihre Risiken? Ein Seminar gibt Antworten.

Gaia-X Hub startet KMU-Roadshow
Gaia-X Hub startet KMU-Roadshow

Mit einer eigenen Veranstaltungsreihe für den Mittelstand tourt der Gaia-X Hub Deutschland aktuell quer durchs Land. Kleine und mittelgroße Unternehmen haben die Gelegenheit, sich vor Ort über Einsatz und Nutzen von Datenökosystemen auf Basis von Gaia-X zu informieren.

You have Successfully Subscribed!