1. Home
  2. /
  3. Smart Manufacturing
  4. /
  5. AMB 2024 meldet Vollbelegung
Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung

AMB 2024 meldet Vollbelegung

10.07.2024
von Redaktion MY FACTORY

Alle zwei Jahre schlägt das Herz der Metallbearbeitung auf der AMB in Stuttgart und macht Baden-Württemberg damit zum internationalen Branchentreff. Sebastian Schmid, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart, zeigt sich hochzufrieden mit den starken Anmeldezahlen zur diesjährigen internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung, die vom 10. bis 14. September stattfindet: „Mit über 1.200 Unternehmen aus 30 Ländern ist die AMB 2024 voll belegt, und die Zahl wird durch Nachmeldungen von Mitausstellern nochmals steigen.“ Besucher der AMB können sich also freuen auf ein breit gefächertes Ausstellerangebot, bei dem global führende Hersteller von spanabhebenden Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen ebenso vertreten sein werden wie leistungsstarke mittelständische Unternehmen und innovative Start-ups aus der Region.

Schwerpunktthema Kommunikation zwischen Maschinen

Im Fokus der AMB stehen auch in diesem Jahr wieder die neuesten Entwicklungen bei Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen, bei Steuerungen und Antrieben, bei Automatisierungslösungen sowie bei der zugehörigen Mess- und Prüftechnik. Beim Thema Industrie 4.0, dessen Stellenwert in der Metallbranche noch einmal massiv gestiegen ist, können sich Interessierte zu intelligenten Netzwerken, Automatisierungslösungen, CAD/CAM-Anwendungen, kollaborativer Robotik und KI informieren. Eine eigene Sonderschau gibt es von der von VDW und VDMA getragenen Initiative umati (universal machine technology interface) zur Verbreitung und Nutzung offener Schnittstellenstandards auf Basis von OPC UA. Sie zeigt, wie Maschinen und Anlagen untereinander kommunizieren oder in kunden- und anwenderspezifische IT-Ökosysteme integriert werden können. Um die maschinelle Interaktion geht es auch in der SmartFactory, einer vollautomatisierten Prozesskette im Eingangsbereich Ost. Dort demonstrieren mehrere Hersteller, wie Systeme über Schnittstellen zusammenspielen. Messegäste können am Stand über eine Bestellsoftware die Produktion eines Multi-Tool-Würfels aus Aluminium anstoßen, welcher live auf der Messe produziert wird. Sobald das Werkstück fertig ist, erhält die Person, die die Bestellung ausgelöst hat, eine Nachricht, dass ihr Multi-Tool abholbereit ist.

Umfassendes Networking-Angebot

Vernetzt werden auf der AMB aber nicht nur Maschinen, sondern traditionell auch Menschen – und das gleich bei mehreren attraktiven Angeboten des diesjährigen Rahmenprogramms. So bietet die International Gallery in der Oskar Lapp Halle (Halle 6) Messegästen und Teams der ausstellenden Unternehmen eine Plattform, um Kontakte zu führenden Verbänden im internationalen Markt zu knüpfen. Zudem veranstaltet die Messe Stuttgart zur AMB länderspezifische Happy Hours, um sich zu vernetzen. Im Messepark besteht die Möglichkeit, den Tag bei Afterwork-Getränken und Snacks ausklingen zu lassen und sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen.

Neuer Award

Premiere auf der AMB 2024 feiert der AMB Award. Mit dem Preis werden herausragende Neu- und Weiterentwicklungen in verschiedenen Produktkategorien ausgezeichnet, die einen signifikanten Mehrwert für die Branche darstellen. Die eingereichten Exponate werden anhand verschiedener Kriterien von einer hochkarätigen neutralen Jury bewertet, in der Verbände und Wissenschaft gleichermaßen personell vertreten sind.

Bequemer und effizienter Messebesuch per App

Eine weitere Neuerung der AMB 2024 dient der noch einfacheren Besuchsplanung und Orientierung auf dem Messe- und Hallengelände: die AMB App. Mit ihr lässt sich der Messebesuch schnell und unkompliziert vorbereiten. Sie hält nicht nur alle wichtigen Informationen zur AMB samt Rahmenprogramm, Vorträgen und Workshops bereit, sondern ermöglicht über eine Favoritenfunktion auch das Erstellen einer individuellen Ausstellerliste für einen effizienten Messetag. Ein interaktiver Hallenplan sorgt dafür, das Nutzer den Überblick behalten..

Über die AMB

Seit 1982 präsentiert die AMB die Highlights der internationalen Metallbearbeitungsindustrie. Auch 2024 ist sie fester Bestandteil in den Terminkalendern der Branche – in diesem Jahr vom 10. bis 14. September. Sie ist Marktplatz und Treffpunkt der spanabhebenden Metallbearbeitung, auf dem in sämtlichen Facetten neueste Produkte, Technologien, Innovationen, Dienstleistungen und Konzepte präsentiert werden. Unterstützt wird die AMB von den ideellen Trägerverbänden VDMA Präzisionswerkzeuge, VDMA Software und Digitalisierung sowie VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Text- und Bildquelle: Landesmesse Stuttgart

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Open Mind unterstützt Forschungsprojekt
Open Mind unterstützt Forschungsprojekt

Die Open Mind Technologies AG leistet einen wichtigen Beitrag zum Verbundprojekt „CICAM – Computational Intelligence for Computer-aided Manufacturing“ des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften an der Technischen Universität München und Spanflug Technologies GmbH.

IN2AI: Die Zukunft der industriellen KI sowie KI in der Logistik
IN2AI: Die Zukunft der industriellen KI sowie KI in der Logistik

Vom 4. bis 5. September 2024 feiert die neue Fachmesse IN2AI ihre Premiere in der Messe Dortmund. Sie wird die neuesten Entwicklungen und Lösungen im Bereich der anwendungsnahen künstlichen Intelligenz in den Themenfeldern der industriellen Anwendung sowie in der Logistik präsentieren und dabei Experten und Lösungsanbieter aus ganz Europa zusammenbringen.

Hermle von Konjunktur gebremst
Hermle von Konjunktur gebremst

Wie die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG mitteilt, verzeichnete das Unternehmen in den ersten fünf Monaten 2024 wie erwartet eine konjunkturbedingt verhaltene Nachfrage. Der Auftragseingang des schwäbischen Automations- und Werkzeugmaschinenspezialisten nahm gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum konzernweit um 8,2 % auf 208,2 Mio. Euro ab (Vj. 226,9 Mio. Euro).

Hoffmann SE eröffnet LogisticCity in Nürnberg
Hoffmann SE eröffnet LogisticCity in Nürnberg

Mit der Werkzeuglogistik „LogisticCity“ in Nürnberg hat die Hoffmann SE die größte Investition ihrer Firmengeschichte getätigt. Summe: über 200 Mio. Euro. Am Dienstag, den 18. Juni 2024 wurde die LogisticCity offiziell eröffnet.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!