1. Home
  2. /
  3. Absauganlagen für die Food-...
Programmerweiterung zur Achema 2024

Absauganlagen für die Food- und Pharma-Industrie

17.05.2024
von Redaktion MY FACTORY

#

Auf der Achema 2024 wird Ruwac neue Industriesauger vorstellen, zu deren Merkmalen u.a. ein Edelstahlgehäuse und ein hygienegerechtes Design gehören. Damit kann die neue Baureihe für Absaug-Aufgaben in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, aber auch in anderen sensiblen Anwendungsfeldern wie z.B. der Pharmaproduktion.

Mit den modularen Baureihen der Ruwac-Industriesauger ließ sich bislang schon fast jede Anwendung in der Prozessindustrie abdecken – aber eben auch nur fast. Der Ruwac-typische Gehäusewerkstoff GFK setzte dort Grenzen, wo das Sauggut in Kreislaufprozesse der Lebensmittelproduktion zurückgeführt werden soll. Denn in diesen Fällen darf das Sauggut laut EU-Verordnung 1935/2004 nur mit definierten „Lebensmittelkontakt-Materialien“ in Berührung kommen, und dazu gehört GFK eben nicht. Deshalb können konventionelle Ruwac-Industriesauger nicht in Materialkreisläufen der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden.

Diese Lücke schließt Ruwac nun mit der Baureihe R40. Bei ihr besteht das Gehäuse – je nach Wunsch des Anwenders – aus Edelstahl oder beschichtetem Stahlblech. Hier sind verschiedene Konfigurationen möglich. Für Anwendungen in der Pharma-Industrie kann das Gehäuse auch in Edelstahl mit Pharma-Finish gefertigt werden. Abgerundete Ecken und Kanten sowie das Vermeiden von Totzonen, in denen sich Schmutzreste ablagern könnten, sind ein weiteres Merkmal für das „Hygienic Design“ der neuen Baureihe. Die modulare Bauweise erlaubt auch das Sterilisieren bzw. Autoklavieren einzelner Baugruppen.

Die Industriesauger beanspruchen nur eine minimale Aufstellfläche. Bei der Filtereinheit hat der Anwender die Wahl zwischen Sternfiltern mit großer Filterober-fläche (Staubklasse M) und den ebenfalls neuen Omikron-Filtern. Das sind langlebige Festkörperfilter aus Monomaterial, die so temperaturstabil sind, dass sie durch Autoklavieren gereinigt werden können.

Im Hinblick auf den Explosionsschutz entspricht die Baureihe R40 den Anforderungen an „Appliances for combustible dust“ (ACD) gemäß DIN IEC 60335-2-69. Das heißt: Die Sauger können brennbaren Staub saugen, müssen aber außerhalb von Ex-Zonen stehen. Optional sind auch Zone 22-Versionen lieferbar.

Die Absauganlagen der Baureihe R40 sind in zwei Leistungsbereichen (1,5 und 2,2 kW) verfügbar. Typisch für Ruwac-Sauger ist ihre Eignung als „Dauerläufer“, sogar in 24/7-Betrieb. Die Sauger verfahren auf großen Rollen und der Sauggut-Sammelbehälter lässt sich komfortabel entleeren, weil er sich in mittlerer Höhe oberhalb der Antriebseinheit befindet.

Damit bringen die neuen kompakten Sauger alle Eigenschaften mit, die bei der Integration in Materialkreisläufe der Lebensmittelproduktion und anderer sensibler Anwendungsbereiche praxisgerecht und erforderlich sind. Ruwac wird die Baureihe erstmals auf der Achema vorstellen: Halle 4, Stand D 43.

Text- und Bildquelle: Ruwac

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit
Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit

Als Partner der Prozessgasindustrie ist Aerzen bekannt für seine hohe Technologie- und Lösungskompetenz. Auch die Wasserstoffwirtschaft setzt auf das Know-how und die Erfahrung von Aerzen – so wie das Hamburger Unternehmen HH2E und hat drei speziell für die effiziente Kompression von Wasserstoff entwickelte Aggregate geordert.

VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“
VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“

Wie soll der Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland künftig aussehen? Welche Schlüsselindustrien, Ressourcen und Infrastrukturen braucht das Land, um auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein? Antworten auf diese Fragen will die vom VDI ins Leben gerufene Initiative „Zukunft Deutschland 2050“ finden.

KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 
KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 

Die EU hat mit dem AI Act das weltweit erste transnationale Regelwerk für einen sicheren und vertrauenswürdigen Einsatz von KI verabschiedet. Was genau in der KI-Verordnung ausgeführt ist, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind und wie die Regelungen umgesetzt werden, erklärt die Plattform Lernende Systeme in der neuen Ausgabe der Reihe KI Kompakt.

You have Successfully Subscribed!