Seite auswählen

Auch Poröses fest im Griff

Auch Poröses fest im Griff

Bei Leichtbau- und Industrierobotern ist der Roboterarm eine wichtige Komponente. Noch wichtiger ist jedoch die Schnittstelle zwischen Roboterarm und Werkstück, also Greifer, Sensoren oder Werkzeugwechsler.

 

Denn diese Komponenten sind dafür verantwortlich, Werkstücke und Produkte sicher zu handhaben. Das kann zur Herausforderung werden – zum Beispiel, wenn die Gegenstände porös sind wie Kartonverpackungen, oder wenn sie Unebenheiten aufweisen. Schwierig kann es auch bei biegeschlaffen Gegenständen wie befüllten Kartons in Palettier- und Depalettierprozessen sein.

Genau für solche Anforderungen und für Werkstücke mit einem Gewicht bis zehn Kilogramm hat die J. Schmalz GmbH nun den Vakuum-Erzeuger RECB entwickelt. Im Gegensatz zu seinen Schwestern der ECBPi- und ECBPMi-Baureihen erzeugt er das Vakuum rein pneumatisch. Der neue RECB ist besonders kompakt und dabei extrem leistungsstark mit einem Saugvermögen von 59 Normlitern pro Minute. Der Anwender kann damit unter anderem kurze Takt- und Evakuierungszeiten in vollautomatisierten Prozessen umsetzen und profitiert dazu noch von einer hohen Leckagekompensation. Der Vakuum-Erzeuger lässt sich sehr einfach mechanisch und elektrisch an den Roboter anbinden. Zudem erlaubt die geringe Bauhöhe die Montage direkt am Roboterarm bei geringer Höhenlimitierung. Angesteuert wird der neue RCEB über digitale Roboterausgänge, die Kommunikation erfolgt via IO-Link.

Text- und Bildquelle: Schmalz

Teilen:

Veröffentlicht von

Martina Laun

Wenn es mir gelingt, mit den von mir ausgewählten technischen Informationen Betriebsleiter bei ihrer Arbeit zu unterstützen, ist meine Mission erfüllt.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
4
Do
9:30 Vertiefungsseminar Flankenbruch @ FVA GmbH
Vertiefungsseminar Flankenbruch @ FVA GmbH
Nov 4 um 9:30 – 18:00
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe