1. Home
  2. /
  3. Nachhaltigkeit
  4. /
  5. Gemeinsam Schritt für Schritt...
Zusammenschluss von 140 Unternehmen in hessischem Landkreis

Gemeinsam Schritt für Schritt in die Klimaneutralität

12.12.2023
von Redaktion MY FACTORY

Im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg arbeiten rund 140 Unternehmen und Kommunen gemeinsam auf die Klimaneutralität hin – und nutzen in einem Pilotprojekt die „Ecospeed Business“-Software zur Ermittlung des CO2-Fußabdrucks.

Es gibt rund vierhundert Landkreise und kreisfreie Städte in Deutschland. Mit Blick auf die CO2-Emissionen verfolgen alle das gleiche Ziel: die Klimaneutralität. Nur der Zeithorizont ist unterschiedlich. Und in jeder Kommune sind alle Beteiligten – insbesondere Unternehmen und Behörden – aufgefordert, kontinuierlich Beiträge zur Erreichung dieses Ziels zu leisten. Die Unternehmen spielen dabei eine besondere Rolle, weil sie künftig auch durch die CSR-Richtlinie dazu verpflichtet sind, ihren CO2-Fußabdruck zu minimieren und die Erfolge dabei zu dokumentieren.

Da liegt es aus Sicht der Akteure nahe, sich zusammenzuschließen, voneinander zu lernen und den Weg zur Klimaneutralität gemeinsam zu gehen – mit gesteigertem Tempo. Diese kluge Strategie wird im Landkreis Waldeck-Frankenberg umgesetzt, der das Jahr 2035 als Zeitpunkt für die Klimaneutralität definiert hat. Die praktische Umsetzung der Strategie beruht auf mehreren Säulen. Tim Oberlies, Sprecher des Vereins Klimaneutrales Waldeck-Frankenberg e.V.: „Wir betreiben intensiven Know-how-Transfer auf mehreren Ebenen, erstellen CO2-Bilanzen der Unternehmen und werden Leuchtturmprojekte mit Beispielcharakter umsetzen. Und wir bieten den Mitgliedern Quick-Checks durch Experten an, um Scope 1- und Scope 2-Emissionen zu senken.“

Für das zweite Aufgabenfeld – die Erstellung von CO2-Bilanzen – nutzt die Initiative die Software von Ecospeed. Tim Oberlies: „Wir haben ein Pilotprojekt aufgesetzt, in dem fünf Unternehmen von unterschiedlicher Größe und Ausrichtung mit Hilfe von ´Ecospeed Business´ zunächst die CO2-Bilanz als Ist-Zustand erfassen. Auf dieser Basis werden sie Maßnahmen zur CO2-Reduzierung definieren und umsetzen, deren Wirksamkeit wiederum mit der Software erfasst und dokumentiert wird.“

Mit dieser Methode verbessern zunächst die am Pilotprojekt beteiligten Unternehmen ihren „Corporate Carbon Footprint“ (CCF) – und geben die Erfahrungen, die sie dabei sammeln, an die anderen 140 Vereinsmitglieder weiter. Dabei werden nicht nur die CO2-Werte gesammelt und dokumentiert, sondern auch die Investitionskosten und die Einspareffekte, d.h. der Amortisationszeitraum berechnet. Tim Oberlies: „Natürlich spielen bei jeder unternehmerischen Entscheidung auch die Kosten eine Rolle. Das berücksichtigen wir – vor dem Hintergrund, dass die Energiepreise einschließlich der CO2-Bepreisung weiter steigen werden.“

Die bisherigen Erfahrungen der teilnehmenden Pilot-Unternehmen – die zu Beginn eine Schulung im Umgang mit Ecospeed Business erhielten – ist positiv. Die Software, so die Zwischenbilanz der Anwender, ist einfach zu bedienen, und sie liefert aufschlussreiche Ergebnisse. Im nächsten Schritt wird der Verein weitere Lizenzen erwerben und den Einsatz von Ecospeed Business vereinsweit ausrollen. Tim Oberlies: „Wir haben ein Analysekonzept erarbeitet, auf dessen Basis wir schnell Potenziale finden. Das Monitoring wird gebündelt im Verein durchgeführt und jedem Mitglied bereitgestellt. Die Anwender werden sich auch regelmäßig austauschen, welche CO2-mindernden Maßnahmen besonders wirksam sind. Damit trägt der Verein dazu bei, dass alle Beteiligten ihre Klimaziele schnell und effizient erreichen. Das nutzt jedem einzelnen Mitglied und ebenso dem Landkreis und der Umwelt.“

Aktuell sind rund 140 Unternehmen im Verein „Klimaneutrales Waldeck-Frankenberg“ aktiv – und haben schon die beeindruckende Menge von 14.000 Tonnen CO2 eingespart. Das Spektrum reicht von marktführenden Industrieunternehmen wie Continental, Hettich, Hewi und Viessmann bis zu Handwerksbetrieben und Arztpraxen. Weitere Mitglieder sind willkommen. Tim Oberlies: „Je mehr Unternehmen am Erfahrungsaustausch teilnehmen, desto effizienter arbeitet der Verein. Und von dem Wissen, das wir in unseren Projekten generieren, profitiert jedes einzelne Unternehmen.“

Mehr Informationen über den Verein:

www.klimaneutrales-wfkb.de

Mehr Informationen zur im Pilotprojekt genutzten Software:

www.ecospeed.ch

Text- und Bildquelle: Ecospeed AG

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

„Wir gehen weit über den Standard hinaus“
„Wir gehen weit über den Standard hinaus“

Als Hersteller hochfunktioneller Handhabungs- und Transportgeräte zur Optimierung intralogistischer Prozesse hat sich EXPRESSO einen Namen gemacht. Die Besucher der LogiMAT lädt das Unternehmen aber nicht nur zu einem Überblick auf seine aktuelle Produktpalette ein. Auf dem Messestand stehen diesmal auch die Kompetenzen rund um die Realisierung kunden- und branchenspezifischer Komplettlösungen im Mittelpunkt.

Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus
Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus

Der Umgang mit Lithium-Akkus kann zur Gefahr werden, wenn sie nicht ordnungsgemäß benutzt werden oder technische Mängel auftreten. Als Experte für Gefahrstofflagerung und Arbeitssicherheit ist Denios bestens in diesem Themenbereich aufgestellt und bietet im März ein kostenloses Webinar an, in dem es um genau diese Sachverhalte geht.

Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz
Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz

Der Vorstand des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik hat Jan Drömer, Chief Information Officer bei der ek robotics GmbH, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 44-jährige ist bereits seit 2018 ehrenamtlich als Vorstandsmitglied in der damals neu gegründeten Fachabteilung Fahrerlose Transportsysteme aktiv.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!