1. Home
  2. /
  3. Ergonomie
  4. /
  5. Handhabung im Hygienic Design
Ergonomische und automatisierte Lösungen

Handhabung im Hygienic Design

13.02.2024
von Redaktion MY FACTORY

Lebensmittel sind delikat – zum einen schmecken sie gut, zum anderen erfordert ihre Handhabung viel Feingefühl. Schmalz zeigt auf der Anuga FoodTec 2024 (19. bis 22. März, Köln) in Halle 7.1 an Stand A071, wie sich Nahrungsmittel und Verpackungen mit Vakuumtechnik schnell und zuverlässig umsetzen lassen. Im Fokus: die Sicherheit von Verbrauchern und Prozessen.

Schmalz präsentiert auf der Messe den modularen Strömungsgreifer SFG. Speziell für die Handhabung von trockenen Lebensmitteln entwickelt, nimmt das Kontaktelement aus FDA-konformem Silikon empfindliche Produkte wie etwa Waffeln schonend auf. Der Greifer entspricht komplett den Vorgaben des Hygienic Designs. Durch die kompakte und leichte Bauform unterstützt der SFG hochdynamische Prozesse. Die weiche und flexible Dichtlippe hält das Vakuum auch bei strukturierten Oberflächen. Der Sauger lässt sich ohne Werkzeug schnell und einfach austauschen, das macht die Anlagen hoch verfügbar.

Sollen beispielsweise Sushi-Häppchen eng aneinander in eine Schale gesetzt werden, kommt der Fingergreifer OFG ins Spiel. Schmalz hat die schmalen Glieder einer menschlichen Hand nachempfunden. Der OFG eignet sich nicht nur für kleine Dinge, sondern auch für Produkte mit unterschiedlichen Formen wie Äpfel oder Hähnchenschlegel. Nutzer können Öffnungswinkel, Greifkraft und Fingerpositionen flexibel anpassen und dadurch verschiedene Greifmuster mit nur einem Werkzeug realisieren.

Der neue Kompaktejektor SCPLb/SCPLc ist für alle Anwendungen mit hohem Volumenstrombedarf prädestiniert. Er stellt das nötige Vakuum für die Handhabung von Kartonagen und Verpackungen bereit. Mit der optional zuschaltbaren Luftsparregelung lassen sich auch saugdichte Materialien energieeffizient bewegen. Das System kompensiert Leckageströme, wie sie beispielsweise in großen Vakuum-Anlagen mit Teilbelegung entstehen. Schmalz hat die Kompaktejektoren mit einer integrierten Ventiltechnik und Überwachung ausgestattet – damit sparen Anwender Aufwand und Kosten für eine externe Steuerung.

Der Vakuum-Schlauchheber PalVac Sprint Hygienic unterstützt Fachkräfte in Lebensmittelbetrieben beim Umsetzen schwerer Lasten wie Eimer und Säcke. Mit dem Heber können Artikel bis 50 Kilogramm ergonomisch und sicher bewegt werden. Der Schlauchheber lässt sich werkzeuglos demontieren, der Schutzschlauch ist abwischbar und gegen viele Reinigungsmittel beständig. Die riss- und spaltarme Konstruktion sowie die hochwertige Oberflächenpolitur verhindern das Festsetzen von Keimen und Schmutzpartikeln.

Binar Handling, Teil der Schmalz Gruppe, präsentiert auf der Messe den neuen Quick-Lift Arm 100i FOOD. Dieses Hebegerät erfüllt die hygienischen Anforderungen, ist vollständig waschbar und damit sehr leicht zu reinigen. Es arbeitet hoch präzise sowie sicher und lässt sich vielseitig einsetzen. Der QLA 100i FOOD nutzt den patentierten Griffsensor von Binar Handling, der nur eine sehr geringe Kraft vom Bediener benötigt, um die gesamte Last zu heben. Das neue Produkt hat einen typischen Arbeitsradius von 2,7 Metern. Die maximale Arbeitslast beträgt 100 Kilogramm, abhängig vom Gewicht der vollständig angepassten Endeffektoren lassen sich Objekte bis zu 85 Kilogramm ergonomisch bewegen.

Text- und Bildquelle: J. Schmalz GmbH

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit
Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit

Als Partner der Prozessgasindustrie ist Aerzen bekannt für seine hohe Technologie- und Lösungskompetenz. Auch die Wasserstoffwirtschaft setzt auf das Know-how und die Erfahrung von Aerzen – so wie das Hamburger Unternehmen HH2E und hat drei speziell für die effiziente Kompression von Wasserstoff entwickelte Aggregate geordert.

VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“
VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“

Wie soll der Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland künftig aussehen? Welche Schlüsselindustrien, Ressourcen und Infrastrukturen braucht das Land, um auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein? Antworten auf diese Fragen will die vom VDI ins Leben gerufene Initiative „Zukunft Deutschland 2050“ finden.

KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 
KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 

Die EU hat mit dem AI Act das weltweit erste transnationale Regelwerk für einen sicheren und vertrauenswürdigen Einsatz von KI verabschiedet. Was genau in der KI-Verordnung ausgeführt ist, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind und wie die Regelungen umgesetzt werden, erklärt die Plattform Lernende Systeme in der neuen Ausgabe der Reihe KI Kompakt.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!