1. Home
  2. /
  3. Betriebsreinigung
  4. /
  5. Hochproduktive Robotiklösungen für die...
Autonomes Großreinemachen

Hochproduktive Robotiklösungen für die Betriebsreinigung

13.09.2023
von Redaktion MY FACTORY

Innovative KI-Technologie in Kombination mit qualitativ hochwertigen Reinigungssystemen und bedienungsfreundlichem Setup – so lässt sich autonome Betriebsreinigung mit Robotik umschreiben. Die Technik reift immer mehr aus und bietet diverse Vorteile im Betriebsalltag.

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und wird in den unterschiedlichsten Bereichen genutzt – beispielsweise auch in der professionellen Reinigungsrobotik. Hier hilft KI, die Reinigung etwa von Produktions- und Lagerhallen zu optimieren. Ein umfangreiches Maschinenportfolio für den autonomen Einsatz bietet beispielsweise der Reinigungstechnikspezialist columbus. Das Unternehmen offeriert mit der Ecobot-Serie autonome Reinigungsmaschinen in verschiedenen Größen und für unterschiedlichste Indoor-Anwendungen auf Hartboden oder Teppich. Durch den Einsatz von KI „lernen“ die Roboter während ihrer Einsätze, wie die Reinigungsbereiche effizienter und schneller abgearbeitet werden können: Deep-Learning-Algorithmen gekoppelt mit 2D-LiDAR, 3D- und RGB-Kameras verleihen dem Roboter eine hochpräzise Umgebungswahrnehmung und die Fähigkeit, Entscheidungen entsprechend der Echtzeitsituation zu treffen. Kartierung und Positionierung, Umgebungswahrnehmung sowie Bahnplanung und -steuerung erfolgen auf höchstem Niveau.

Volle Autonomie

Die Roboter bieten zudem volle Autonomie im Zusammenspiel mit Ladestationen und Working Stations: Sie können komplett selbstständig die Batterie laden, Wasser wechseln oder den Schmutzwasserbehälter entleeren. Das ermöglicht mehrere vollautonome Reinigungszyklen ohne menschliches Eingreifen und multipliziert die Flächenleistung. So können die smarten Maschinen z.B. derart programmiert werden, dass sie bestimmte Bereiche reinigen, wenn die Gebäude nicht besetzt sind, wie nachts oder am Wochenende. Sie können in Arealen ihre Arbeit verrichten, die für Menschen schwer zu erreichen oder gefährlich sind – wie etwa hochfrequentierte Logistikzentren oder laute Industrieumgebungen. Die Produktivität der Robotikaggregate ist hoch, der Wartungsaufwand minimal: Er liegt je nach Modell bei lediglich ein bis zwei Stunden pro 100 Stunden Laufzeit.

Übersichtliche und intuitive Touch-Screen-Benutzeroberflächen machen die Arbeit mit der Maschine so benutzerfreundlich wie ein Smartphone. Ein einfach handhabbares Flottenmanagement-System ermöglicht ein intelligentes Monitoring und Reporting für alle ausgeführten Reinigungsaufgaben und dient z.B. auch als Nachweis für Audits.
Aber nicht nur intelligente Soft-, sondern auch robuste und zuverlässige Hardware zeichnet die Maschinen aus: Kraftvolle Motoren, starke Batterien, effektive Bürsten und eine Vielzahl kombinierter Reinigungsfunktionen sorgen für ein erstklassiges Reinigungsergebnis.

Nachhaltig und wirtschaftlich

Und es gibt weitere Gründe, die für den Einsatz von Robotik in der Betriebsreinigung sprechen:
– Mehr Nachhhaltigkeit: Die gesetzlichen und kundenseitigen Anforderungen an Nachhaltigkeit und Umweltschutz steigen rasant. Umso wichtiger ist es, die ökologische Verträglichkeit der professionellen Bodenreinigung nachhaltig zu verbessern. Mit Robotik-Lösungen lässt sich der Verbrauch an Wasser und Chemie signifikant reduzieren.

– Höhere Wirtschaftlichkeit: Qualitativ hochwertige professionelle Bodenreinigung ist zeitintensiv. Häufig wird sie zudem von überqualifizierten Fachkräften zusätzlich zu ihren eigentlichen Aufgaben ausgeführt. Verbunden mit den allgemein steigenden Lohnkosten sorgt dies für hohen Kostendruck. Reduzierter Personaleinsatz und die effiziente Kollaboration von Mensch und Roboter bringen Entlastung und steigern die Wirtschaftlichkeit.

Text- und Bildquelle: columbus

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit
Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit

Als Partner der Prozessgasindustrie ist Aerzen bekannt für seine hohe Technologie- und Lösungskompetenz. Auch die Wasserstoffwirtschaft setzt auf das Know-how und die Erfahrung von Aerzen – so wie das Hamburger Unternehmen HH2E und hat drei speziell für die effiziente Kompression von Wasserstoff entwickelte Aggregate geordert.

VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“
VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“

Wie soll der Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland künftig aussehen? Welche Schlüsselindustrien, Ressourcen und Infrastrukturen braucht das Land, um auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein? Antworten auf diese Fragen will die vom VDI ins Leben gerufene Initiative „Zukunft Deutschland 2050“ finden.

KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 
KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 

Die EU hat mit dem AI Act das weltweit erste transnationale Regelwerk für einen sicheren und vertrauenswürdigen Einsatz von KI verabschiedet. Was genau in der KI-Verordnung ausgeführt ist, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind und wie die Regelungen umgesetzt werden, erklärt die Plattform Lernende Systeme in der neuen Ausgabe der Reihe KI Kompakt.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!