1. Home
  2. /
  3. Sicherheitstechnik
  4. /
  5. Prüfung von Arbeitsmitteln als...
Alles in ordnungsgemäßem Zustand?

Prüfung von Arbeitsmitteln als Vor-Ort-Service

18.01.2024
von Redaktion MY FACTORY

Warum müssen meine Arbeitsmittel geprüft werden, wer darf prüfen und welche Prüfplakette brauche ich? – Fragen, die man sich als Unternehmen stellt, das gewerblich zum Beispiel Leitern, Tritte, Fahrgerüste und andere technische Arbeitsmittel einsetzt. Diese stellen in ihrer Gesamtheit eine Gefahrenquelle dar und Unternehmer müssen dafür sorgen, dass eine von ihnen beauftragte „befähigte Person” die Arbeitsmittel wiederkehrend auf ihren ordnungsgemäßen Zustand prüft und mit Prüfplaketten versieht.

Für Betriebe, die selbst über keine „befähigte Person“ verfügen oder deren „befähigte Person“ verhindert ist, bietet Krause die professionelle Prüfung von Arbeitsmitteln als Vor-Ort-Service an. Dabei kommen die Krause-Experten in die Unternehmen, führen die Prüfungen durch und erstellen die erforderlichen Prüfdokumente. Begutachtet werden die Bereiche Leitern, Tritte, Fahrgerüste, Steigleitern, Tankwagenleitern, Eisfreigerüste, Sonderlösungen, Regalanlagen, kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore, Absturzsicherungen sowie ortsfeste elektrische Anlagen und Maschinen.

Das Angebot beinhaltet die Prüfung der Arbeitsmittel auf ordnungsgemäßen Zustand gemäß den gesetzlichen Vorschriften, die Erstellung der rechtssicheren Prüfdokumentation inklusive digitaler Bestandsaufnahme, die Prüfung auf Vollständigkeit und Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen, die Prüfung auf Vollständigkeit der Kennzeichnungen und Beschilderungen, die Übereinstimmung mit dem Prüfbuch und die Anbringung von Prüfplaketten.

Durch stets sichere Arbeitsmittel wird das Unfallrisiko reduziert und die Wirtschaftlichkeit erhöht. Darüber hinaus entsteht durch die Auslagerung der Arbeitsmittelprüfung an einen Spezialisten nur ein minimaler interner Aufwand. Alle Unterlagen zur rechtssicheren Dokumentation der Prüfung verbleiben in den Unternehmen.

Text- und Bildquelle: Krause-Werk

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit
Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit

Als Partner der Prozessgasindustrie ist Aerzen bekannt für seine hohe Technologie- und Lösungskompetenz. Auch die Wasserstoffwirtschaft setzt auf das Know-how und die Erfahrung von Aerzen – so wie das Hamburger Unternehmen HH2E und hat drei speziell für die effiziente Kompression von Wasserstoff entwickelte Aggregate geordert.

VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“
VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“

Wie soll der Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland künftig aussehen? Welche Schlüsselindustrien, Ressourcen und Infrastrukturen braucht das Land, um auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein? Antworten auf diese Fragen will die vom VDI ins Leben gerufene Initiative „Zukunft Deutschland 2050“ finden.

KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 
KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 

Die EU hat mit dem AI Act das weltweit erste transnationale Regelwerk für einen sicheren und vertrauenswürdigen Einsatz von KI verabschiedet. Was genau in der KI-Verordnung ausgeführt ist, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind und wie die Regelungen umgesetzt werden, erklärt die Plattform Lernende Systeme in der neuen Ausgabe der Reihe KI Kompakt.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!