1. Home
  2. /
  3. Smart Manufacturing
  4. /
  5. Telekom und Trumpf schließen...
Vernetzte Fertigung mit 5G und Echtzeitortung

Telekom und Trumpf schließen Vertriebspartnerschaft 

31.05.2024
von Redaktion MY FACTORY

Telekom Deutschland, T-Systems und Trumpf arbeiten bereits seit einiger Zeit auf dem Gebiet der Ortungssysteme für die vernetzte Industrie zusammen. Jetzt haben die Partner einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der die gemeinsame Markteinführung erleichtern soll. Die von den Partnern angebotene Lösung ermöglicht Produktivitätssteigerungen und Kosteneinsparungen insbesondere für Unternehmen aus den Bereichen Produktion und Logistik. Die Unternehmen profitieren von der gebündelten Industrie- und Digitalisierungsexpertise der Partnerschaft.

Innovatives Ortungssystem

Die Partner bieten ihren Kunden das von Trumpf entwickelte Real-Time Locating System (RTLS) an, mit dem die Position mobiler Objekte in Echtzeit verfolgt werden kann. Dies können beispielsweise autonome Transportsysteme oder Transportbehälter sein. Trumpf setzt dabei auf die Ultra-Wideband-Technologie (UWB), die eine präzise Positionierung mit einer Genauigkeit von 10 bis 30 Zentimetern ermöglicht – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Fest installierte Empfänger, auch Satelliten genannt, kommunizieren mit mobilen Sendern oder Tags. Die übermittelten Positionsdaten werden von einer leistungsfähigen Software verarbeitet. Kundenanwendungen können über standardisierte Schnittstellen auf diese Daten zugreifen und sie entsprechend nutzen.

Die RTLS-Lösung wird von T-Systems auf einer Edge-Cloud bereitgestellt und in die Kundensysteme integriert. Die Datenübertragung kann flexibel sowohl über das öffentliche 5G-Netz als auch über die 5G-Campus-Netze der Telekom erfolgen. Damit entfällt die bisher notwendige LAN-Verkabelung der UWB-Satelliten.

Anwender profitieren von Standards

Die gemeinsam realisierte Lösung basiert auf dem offenen Standard “omlox”. Dieser ermöglicht die Kombination und den Einsatz von Endgeräten unterschiedlicher Hersteller. Anwender profitieren von deutlich mehr Flexibilität und Kosteneinsparungen, da sie durch diesen Standard die Abhängigkeit von proprietären Systemen vermeiden können. Die wirtschaftliche Erfolgskomponente zeigt sich in ersten erfolgreich umgesetzten Projekten mit einem Return on Investment (ROI) von weniger als einem Jahr.

Echtzeitlokalisierung wird für eine erfolgreiche Digitalisierung immer wichtiger und wird bereits heute von den Kooperationspartnern effektiv eingesetzt. Als Schlüsseltechnologie unterstützt sie die digitale Transformation in wichtigen Bereichen wie Produktion, Logistik und Gesundheitswesen. Die Fähigkeit, Objekte und Ressourcen in Echtzeit zu lokalisieren, ermöglicht eine effizientere Automatisierung und Steuerung von Prozessen, eine höhere Transparenz, mehr Sicherheit und eine präzisere Planung. In der Fertigungsindustrie können Materialflüsse optimiert und Engpässe reduziert werden. In der Logistik verbessert die Lösung die Genauigkeit der Sendungsverfolgung und ermöglicht eine schnellere Reaktion auf Veränderungen im Lieferkettenmanagement. Auch im Gesundheitswesen unterstützt die Echtzeitortung die Verwaltung von medizinischen Geräten oder die Optimierung der Ressourcennutzung.

Klaus Werner, Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland: „Wir als Telekom Deutschland und T-Systems haben einen sehr guten Zugang zu den Kunden, vom Mittelständler bis zum Großkunden. Wir stoßen auf großes Interesse, wenn wir Lösungen aufzeigen können, mit denen unsere Kunden Prozesse und Produktivität verbessern können. Im Gesamtbild der Digitalisierung ist die Lokalisierung in Echtzeit ein entscheidendes Element. Aktuelle Studien zeigen, dass nicht mehr einzelne Technologien zum Erfolg führen, sondern die maßgeschneiderte Integration verschiedener Technologien die Herausforderungen unserer Kunden meistert”.

Eberhard Wahl, Geschäftsführer Trumpf Tracking Technologies: „Mit der Deutschen Telekom haben wir den idealen Partner an unserer Seite, sowohl für den Zugang zum Kunden als auch als Experte für mobile Vernetzungen.  Zusätzlich haben wir in der omlox-Community bereits mehr als 200 Use-Cases für die Industrie identifiziert.“

Pilotversuche erfolgreich

In einer Pilotphase konnten ein Automobilhersteller und ein Zulieferer die Vorteile der Lösung im Live-Betrieb unter Beweis stellen. Eine vorangegangene Marktstudie hatte bereits den Bedarf an einer auf offenen Standards basierenden Tracking-Lösung aufgezeigt.

Trumpf setzt die Lösung bereits seit einigen Jahren erfolgreich in seinen Werken in Europa und Amerika ein. Die Installation im Werk Ditzingen kann auch von Besuchern besichtigt werden. Darüber hinaus wurde die Lösung im Telekom-Industrie-Hub in Berlin erfolgreich installiert und kann dort Kunden live präsentiert werden.

Die Lösung live erleben

Für interessierte Unternehmen besteht am 20.6.2024 die Möglichkeit, die Lösung im Rahmen eines Experiments-Day live vor Ort im Werner-von-Siemens-Centre in Berlin kennenzulernen:

Text- und Bildquelle: Trumpf

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit
Aerzen und HH2E vereinbaren Zusammenarbeit

Als Partner der Prozessgasindustrie ist Aerzen bekannt für seine hohe Technologie- und Lösungskompetenz. Auch die Wasserstoffwirtschaft setzt auf das Know-how und die Erfahrung von Aerzen – so wie das Hamburger Unternehmen HH2E und hat drei speziell für die effiziente Kompression von Wasserstoff entwickelte Aggregate geordert.

VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“
VDI-Initiative „Zukunft Deutschland 2050“

Wie soll der Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland künftig aussehen? Welche Schlüsselindustrien, Ressourcen und Infrastrukturen braucht das Land, um auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein? Antworten auf diese Fragen will die vom VDI ins Leben gerufene Initiative „Zukunft Deutschland 2050“ finden.

KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 
KI regulieren: Die EU-Verordnung im Überblick 

Die EU hat mit dem AI Act das weltweit erste transnationale Regelwerk für einen sicheren und vertrauenswürdigen Einsatz von KI verabschiedet. Was genau in der KI-Verordnung ausgeführt ist, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind und wie die Regelungen umgesetzt werden, erklärt die Plattform Lernende Systeme in der neuen Ausgabe der Reihe KI Kompakt.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!