1. Home
  2. /
  3. Was sind die drei...

Was sind die drei größten Herausforderungen für Instandhaltungsleiter?

25.09.2019
von Redaktion MY FACTORY

#

Im Trendbericht „Instandhaltungsleiter der Zukunft“ erfahren Sie, was Instandhalter über die Zukunftsperspektiven denken.

Das Leben verändert sich ständig, auch in der Instandhaltung. Ein Instandhaltungsleiter muss sich in der heutigen Zeit mit vielen Herausforderungen und Fragen auseinandersetzen:

  • Sicherung von Wissen für das Unternehmen;
  • immer für einen konkurrenzfähigen Maschinenpark sorgen;
  • eine gesunde Balance von korrektiver und präventiver Wartung schaffen.

Hierzu wurde unter mehr als 150 Instandhaltungsverantwortlichen eine internationale Befragung in Deutschland, den Niederlanden und Belgien durchgeführt, mit teils überraschenden Ergebnissen.

Zum Download klicken

Aktuelle und zukünftige Themen

Die Studienteilnehmer wurden zu sieben wichtigen Themenkomplexen befragt. Dazu gehören Bereiche wie Fachkräftemangel und Wissensmanagement, Industrie 4.0, Aging Assets, Sicherheit und Prävention (HSE), Key Performance Indikatoren (KPIs), etc. Wie sieht der Status quo aus? Und wo wollen oder müssen die Unternehmen hin? Bereits heute wird über die Zukunft entschieden; und wer will schon Getriebener sein, wenn er Gestalter sein kann? Erweitern Sie daher Ihren Horizont um die Expertise zahlreicher Fachkollegen. Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung sind im Trendbericht veröffentlicht.

Technologie und Automatisierung spielen entscheidende Rollen

Es gibt viele Werkzeuge und Technologien, die den Instandhaltungsleitern die Digitalisierung ihrer unterschiedlichen Prozesse und das Management der Flut an Informationen und Daten ermöglichen. Doch welche Systeme sind für den Erfolg zwingend erforderlich? Jetzt? Und in der Zukunft? Welche Technologien spielen dabei eine wichtige Rolle? Sind Sensoren und Robotik die Lösung, oder wird sich etwas völlig anderes durchsetzen?

Der Trendbericht liefert Antworten. Antworten aus der Instandhaltung bei kleinen und mittleren Unternehmen ebenso wie aus der Welt der Konzerne. Denn instand halten müssen alle, doch so mancher Mittelständler ist dabei innovativer und effizienter als ein ‚Global Player‘. Es kommt also nicht immer auf die Größe an.

Hier geht es zum Download des Trendberichts:

Text- und Bildquelle: Ultimo Software Solutions

Werbung

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

„Wir gehen weit über den Standard hinaus“
„Wir gehen weit über den Standard hinaus“

Als Hersteller hochfunktioneller Handhabungs- und Transportgeräte zur Optimierung intralogistischer Prozesse hat sich EXPRESSO einen Namen gemacht. Die Besucher der LogiMAT lädt das Unternehmen aber nicht nur zu einem Überblick auf seine aktuelle Produktpalette ein. Auf dem Messestand stehen diesmal auch die Kompetenzen rund um die Realisierung kunden- und branchenspezifischer Komplettlösungen im Mittelpunkt.

Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus
Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus

Der Umgang mit Lithium-Akkus kann zur Gefahr werden, wenn sie nicht ordnungsgemäß benutzt werden oder technische Mängel auftreten. Als Experte für Gefahrstofflagerung und Arbeitssicherheit ist Denios bestens in diesem Themenbereich aufgestellt und bietet im März ein kostenloses Webinar an, in dem es um genau diese Sachverhalte geht.

Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz
Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz

Der Vorstand des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik hat Jan Drömer, Chief Information Officer bei der ek robotics GmbH, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 44-jährige ist bereits seit 2018 ehrenamtlich als Vorstandsmitglied in der damals neu gegründeten Fachabteilung Fahrerlose Transportsysteme aktiv.

Weiterbilden an der WGP-Produktionsakademie
Weiterbilden an der WGP-Produktionsakademie

In der WGP-Produktionsakademie können Unternehmen ihre Mitarbeitenden auf den neuesten Stand der Technik bringen – egal ob es sich um KI, elektrische Antriebe, 3D-Druck oder moderne Produktionsplanung handelt. Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) will mit ihren ein- bis zweitägigen Seminaren den Wissenstransfer aus den Universitäten in die Industrie beschleunigen.

You have Successfully Subscribed!