1. Home
  2. /
  3. Wie lassen sich HSE...

Wie lassen sich HSE & Instandhaltung wirksam verknüpfen?

17.10.2019
von Redaktion MY FACTORY

#

Dass Instandhaltung mitunter Zeitdruck und Stress bedeutet, ist kein Geheimnis. Doch wie damit umgehen? Viele Tätigkeiten erfordern höchste Aufmerksamkeit und Konzentration. Und die Sicherheit darf nicht auf der Strecke bleiben. Wie soll man das schaffen? Das E-Book ‚Ist Sicherheit mehr als gute Instandhaltung?‘ gibt Aufschluss.

Softwaresysteme unterstützen Sie bereits heute in der Instandhaltung, deren Planung und deren Durchführung. Auch gibt es Systeme für Health, Security & Environment (HSE), die dafür geeignet sind, das Management der Arbeitssicherheit und verschiedenster Zwischenfälle zu unterstützen. Arbeiten wie die Wartung von bestimmten Maschinen bergen (Sicherheits-)Risiken. Oder die Umstände bedürfen besonderer Vorsicht, denken Sie an Arbeiten in der Höhe oder im laufenden Betrieb.

Daher ist ein Arbeitsschutzkonzept ein unverzichtbarer Bestandteil einer sicheren Arbeitsumgebung. Und wenn Sie dafür Softwareunterstützung nutzen, ist das gut. Doch richtig smart wird es, wenn man eine zentrale Software für beide Bereiche einsetzt: Instandhaltung & HSE. Nun ist es allein damit aber nicht getan.

Zwischenfälle verhindern

Viele Zwischenfälle können bereits im Vorfeld vermieden werden. Dazu reichen oft eine kurze Vorab-Bewertung des Risikos sowie das Treffen von geeigneten Maßnahmen. Und wenn die Daten aller bisherigen (Beinahe-)Zwischenfälle, der regelmäßigen Wartungen von Maschinen, Material und Geräten Ihnen einen guten Überblick geben, so sind Ihnen und Ihren Kollegen die Risiken bewusst und gegenwärtig. Wenn Sie zum Beispiel genau wissen, dass die Hand eines Kollegen schon einmal beinahe in eine bestimmte laufende Maschine geraten ist, so werden Sie diese zukünftig immer erst herunterfahren, bevor Sie sich an die Arbeit machen, oder?

Das kostenlose E-Book ‚Ist Sicherheit mehr als gute Instandhaltung‘ zeigt Ihnen in fünf Schritten den Weg zu einer sichereren Arbeitsumgebung. Außerdem erfahren Sie hier, welche Vorteile es hat, HSE & Instandhaltung zentral in einer Software zu bündeln. Schließlich sind dort alle Daten vorhanden: Ihre Maschinen und damit verbundene Wartungen und Aktivitäten. Und natürlich die HSE-bezogenen Prozesse wie Incidentmanagement, Arbeitsgenehmigungen oder Risiko- und Gefährdungsbeurteilungen. Das spart natürlich auch Zeit; und davon haben Instandhalter oft wenig. Gleichzeitig wird ein höchstmögliches Maß an Sicherheit erreicht.

Weitere Informationen zu dieser Thematik finden Sie im E-Book ‚Ist Sicherheit mehr als gute Instandhaltung?‘.

Laden Sie das E-Book hier herunter:

Text- und Bildquelle: Ultimo Software Solutions

Werbung

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

„Wir gehen weit über den Standard hinaus“
„Wir gehen weit über den Standard hinaus“

Als Hersteller hochfunktioneller Handhabungs- und Transportgeräte zur Optimierung intralogistischer Prozesse hat sich EXPRESSO einen Namen gemacht. Die Besucher der LogiMAT lädt das Unternehmen aber nicht nur zu einem Überblick auf seine aktuelle Produktpalette ein. Auf dem Messestand stehen diesmal auch die Kompetenzen rund um die Realisierung kunden- und branchenspezifischer Komplettlösungen im Mittelpunkt.

Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus
Webinar: Gefahren im Umgang mit Lithium-Akkus

Der Umgang mit Lithium-Akkus kann zur Gefahr werden, wenn sie nicht ordnungsgemäß benutzt werden oder technische Mängel auftreten. Als Experte für Gefahrstofflagerung und Arbeitssicherheit ist Denios bestens in diesem Themenbereich aufgestellt und bietet im März ein kostenloses Webinar an, in dem es um genau diese Sachverhalte geht.

Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz
Jan Drömer übernimmt Fachverbands-Vorsitz

Der Vorstand des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik hat Jan Drömer, Chief Information Officer bei der ek robotics GmbH, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 44-jährige ist bereits seit 2018 ehrenamtlich als Vorstandsmitglied in der damals neu gegründeten Fachabteilung Fahrerlose Transportsysteme aktiv.

Weiterbilden an der WGP-Produktionsakademie
Weiterbilden an der WGP-Produktionsakademie

In der WGP-Produktionsakademie können Unternehmen ihre Mitarbeitenden auf den neuesten Stand der Technik bringen – egal ob es sich um KI, elektrische Antriebe, 3D-Druck oder moderne Produktionsplanung handelt. Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) will mit ihren ein- bis zweitägigen Seminaren den Wissenstransfer aus den Universitäten in die Industrie beschleunigen.

You have Successfully Subscribed!