Seite auswählen

So gelingt Vernetzung und Individualisierung

So gelingt Vernetzung und Individualisierung

In der Industrie 4.0 werden Arbeitsvorgänge durch künstliche Intelligenz, Machine Learning und additive Produktion zunehmend komplex. Damit werden die Weichen für einen hohen Automatisierungsgrad und eine umfangreiche Datengrundlage gestellt. Außerdem gewinnt in vielen Produktionsbereichen die Losgröße 1 zunehmend an Bedeutung – trotz verstärkt automatisierter Prozesse. Dies erfordert flexibles und agiles Vorgehen in hochvernetzen Arbeitsumgebungen, wie die Experten von Captron wissen. Für sie zeichnen sich entsprechend zwei Mega-Trends für Logistik und Produktion im Jahr 2022 ab: Vernetzung und Individualisierung.

Mega-Trend 1: Servitization, Individualisierung und Losgröße 1

Dass Produktions- und Logistikprozesse – zumindest in großen Teilen – automatisiert ablaufen, ist längst nichts Neues. Kunden werden aber zunehmend anspruchsvoller und fragen nach individualisierten Lösungen; selbst aus der Smart Factory ist der Mensch dadurch nicht mehr wegzudenken. Individuelle Ansätze und Lösungen benötigen nicht nur eine Informationsgrundlage aus Smart Data, sondern auch menschliche Expertise und langjährige Praxiserfahrung. Nur damit lassen sich die oft hochindividuellen Produkte in einem vernetzten und automatisierten Betrieb der Industrie 4.0 herstellen.

Deswegen vertrauen immer mehr Hersteller bei der Automatisierung ihrer hochspezialisierten Lösungen auf den Rat von Experten. Die bisherigen Komponenten-Zulieferer für Produktion und Logistik verfügen über das notwendige Know-how dazu und versorgen Anwender künftig nicht mehr nur mit Hardware, sondern bieten darüber hinaus ihr Wissen als Dienstleistung an.

Dr. Roland Aubauer, Senior Director Research & Development bei Captron: “Servitization heißt, den Digitalisierungsprozess des Kunden von A bis Z mit Beratungsleistungen zu begleiten und mit Produktlieferungen zu unterstützen.”

„Mit der sogenannten Servitization rückt das Lösen von Kundenproblemen in den Vordergrund. Hersteller verkaufen nicht mehr nur materielle Güter wie Sensoren oder Greifsysteme, sondern ganz besonders auch Dienstleistungen. Gefragt sind heute umfassende Lösungen für das gesamte Handling von Material“, weiß Dr. Roland Aubauer, Senior Director Research & Development bei Captron. „Servitization heißt also, den Digitalisierungsprozess des Kunden je nach Bedarf von A bis Z mit Beratungsleistungen zu begleiten und mit Produktlieferungen zu unterstützen. So können Serviceanbieter Prozesse beim Kunden laufend optimieren, Fehler vermeiden und Projekte entsprechend skalieren. Nur so lassen sich individuelle und qualitativ hochwertige Produkte automatisiert herstellen und zeitnah an den Endkunden ausliefern. Diese profitieren von deutlichen Effizienzsteigerungen sowie verkürzten Produktions- und Lieferzeiten, die Same-Day- oder Next-Day-Lieferungen ermöglichen.”

Mega-Trend 2: Vollständige Vernetzung

Da die Komplexität und der Automatisierungsgrad weiter zunehmen werden, sind flexible und agile Prozesse gefragt – in der Produktion genauso wie in der Intralogistik. Vom Materialeingang bis zum Warenversand müssen sämtliche Arbeitsschritte optimal ineinandergreifen und vernetzt werden. Dazu tragen drei wesentliche Faktoren bei:

  1. Intelligente Hardware wie Taster und Sensoren, die durch Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI) selbst lernen und über digitale Schnittstellen Prozessdaten vermitteln: Diese können sich idealerweise selbst warten und Fehler im Sinne der Predictive und Prescriptive Maintenance (vorausschauende und handlungsempfehlende Wartung) melden.
  2. Neue Kommunikationstechnologien und offene Schnittstellenstandards: Vor allem UWB-Technologie (Ultrabreitband), Cloud-Anwendungen und der Mobilfunkstandard 5G sind 2022 auf dem Vormarsch.
  3. Automatische Transport-, Greif- und Ablagesysteme bis hin zu fahrerlosen Transportsystemen und autonom agierenden Robotern oder Drohnen: Diese können Auftragsspitzen und veränderte Produktions- oder Logistikanforderungen abfedern und den Menschen bei Arbeitsschritten unterstützen.

„Durch diese drei Komponenten werden Produktion und Logistik weiter vernetzt. Der Datentransfer wird genauer, zuverlässiger, sicherer, skalierbarer und kosteneffizienter. In Echtzeit lassen sich so selbst kleine Assets tracken und Prozesse durchgehend digital dokumentieren“, ergänzt Aubauer. „Anwender profitieren von noch transparenteren automatischen Materialflüssen, geringeren Suchzeiten und einer optimierten Qualitätssicherung.“

Effizienzsteigerung durch vollständige Vernetzung und hochautomatisierte Individualisierung

“Mit Captron Solutions können wir Kunden Lösungen aus einer Hand bieten, die genau auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind”, fasst Philip Bellm, CEO bei Captron, zusammen

Um vollständige Vernetzung und hochautomatisierte Individualisierung möglich zu machen, brauchen Unternehmen den richtigen Partner an ihrer Seite, der sie mit seinem Know-how unterstützt. Captron hat zu diesem Zweck die Marke Captron Solutions ins Leben gerufen, die sich auf das Lösen spezifischer Kundenprobleme bei der Digitalisierung und Optimierung von Logistik- und Produktionsprozessen konzentriert und mit ihnen gemeinsam vor Ort arbeitet.

„Wir haben den Markt eingehend beobachtet und festgestellt, dass Kunden zunehmend Kosten minimieren, Fehler reduzieren und ihre Schnelligkeit in Intralogistik- und Produktionsprozessen erhöhen wollen. Die Nachfrage nach digitalen Lösungen – vor allem bei der individuellen Softwareentwicklung und -integration, der Prozessberatung (Lean Management) und im Projektmanagement – ist deswegen in den letzten Jahren gestiegen und hält auch weiterhin an. Mit Captron Solutions begegnen wir diesem Bedarf und können Kunden Lösungen aus einer Hand bieten, die genau auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind”, fasst Philip Bellm, CEO bei Captron, zusammen.

Text- und Bildquelle Captron

Teilen:

Veröffentlicht von

Martina Laun

Wenn es mir gelingt, mit den von mir ausgewählten technischen Informationen Betriebsleiter bei ihrer Arbeit zu unterstützen, ist meine Mission erfüllt.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2022

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
17
Mo
ganztägig ZwickRoell lädt zur Fachmesse fü... @ Ulm
ZwickRoell lädt zur Fachmesse fü... @ Ulm
Okt 17 – Okt 20 ganztägig
ZwickRoell lädt zur Fachmesse für Prüftechnik ein @ Ulm
Vom 17. bis 20. Oktober 2022 findet die 30. testXpo bei ZwickRoell in Ulm statt. Zusammen mit über 20 Mitausstellern begrüßt das Unternehmen interessierte Besucher aus aller Welt, um gemeinsam mit ihnen Lösungen für ihre[...]
Okt
18
Di
ganztägig Vorbereitungen zur IN.STAND 2022... @ Stuttgart
Vorbereitungen zur IN.STAND 2022... @ Stuttgart
Okt 18 – Okt 19 ganztägig
Vorbereitungen zur IN.STAND 2022 laufen auf Hochtouren @ Stuttgart
Die IN.STAND in Stuttgart ist längst keine Unbekannte mehr. Obwohl die Jahre 2020 und 2021 keine idealen Voraussetzungen für eine neue Fachmesse am Markt geboten haben, ist sie inzwischen fest im Kalender von Anbietern für[...]
Okt
25
Di
ganztägig EuroBLECH 2022: Ein Blick auf di... @ Hannover
EuroBLECH 2022: Ein Blick auf di... @ Hannover
Okt 25 – Okt 28 ganztägig
EuroBLECH 2022: Ein Blick auf die Zukunft der Blechbearbeitung @ Hannover
Die weltgrößte Fachmesse für die blechbearbeitende Industrie ist zurück: Vom 25. bis 28. Oktober öffnet die EuroBLECH 2022 auf dem Messegelände Hannover wieder ihre Tore. Insgesamt 1.300 Aussteller aus 39 Ländern stehen in den Startlöchern,[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe